Angebote zu "Messewesen" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Customer Lifetime Value im Messewesen
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Customer Lifetime Value im Messewesen ab 34.99 € als pdf eBook: Ein Ansatz zur Customer Lifetime Value Berechnung für die Geschäftsbeziehung zwischen Messeveranstalter und Aussteller. Aus dem Bereich: eBooks, Wirtschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Customer Lifetime Value im Messewesen
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Customer Lifetime Value im Messewesen ab 37.99 € als Taschenbuch: Ein Ansatz zur Customer Lifetime Value Berechnung für die Geschäftsbeziehung zwischen Messeveranstalter und Aussteller Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Customer Lifetime Value im Messewesen
37,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Customer Lifetime Value im Messewesen ab 37.99 EURO Ein Ansatz zur Customer Lifetime Value Berechnung für die Geschäftsbeziehung zwischen Messeveranstalter und Aussteller Akademische Schriftenreihe. 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Customer Lifetime Value im Messewesen
34,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Customer Lifetime Value im Messewesen ab 34.99 EURO Ein Ansatz zur Customer Lifetime Value Berechnung für die Geschäftsbeziehung zwischen Messeveranstalter und Aussteller

Anbieter: ebook.de
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Messemarketing und Markenführung
49,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Deutschland ist nach wie vor das Messeland Nummer Eins. Jedoch müssen sich Messen heute als Marketinginstrumente gegen andere Kommunikationskanäle behaupten. Der Produktwettbewerb im Messewesen wird durch einen Kommunikationswettbewerb ergänzt. Ein professionelles Markenmanagement wird vor diesem Hintergrund unerlässlich. Der Aufbau einer starken Messemarke bedarf eines systematischen Managementprozesses von der strategischen Planung über die Umsetzung bis zum Controlling der Messemarke. Manuela Bosch stellt diesen Prozess detailliert und sachkompetent vor. Die Autorin präsentiert einen eigenen Ansatz des Markenmanagements, der die spezifischen Produkteigenschaften von Messen und die aktuelle Wettbewerbssituation der Branche berücksichtigt. Das Konzept der identitätsorientierten Markenführung umfasst alle Façetten der Identität einer Messemarke, vom Messekonzept über die Integration der Aussteller und Besucher bis hin zur Markenhistorie. Die Markenführung wird als integrierter Prozess betrachtet, der alle Marken der Messegesellschaft, alle relevanten Unternehmensbereiche und Anspruchsgruppen einbezieht. Das Buch wendet sich insbesondere an Führungskräfte in Messegesellschaften, in ausstellenden und besuchenden Unternehmen sowie an Entscheidungsträger im öffentlichen Sektor. Darüber hinaus ist es für Wirtschaftswissenschaftler und -studierende interessant.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Marketing für Messen. Besonderheiten im Marketi...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Veranstaltung: Marketing und Messewesen, 28 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Messen und Ausstellungen' als Teil der Dienstleistungsbranche gelten gemeinsam mit ihren Begleiterscheinungen 'Tagungen und Kongressen' zu den Schlüsselbereichen der Wirtschaft in Deutschland. Auch weltweit nimmt der Messeplatz Deutschland die führende Rolle im Messewesen ein. Aber auch das Messewesen litt unter der Folge der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage in zahlreichen Industriezweigen. Gemeint ist dabei insbesondere die Messebeteiligung inländischer Aussteller. Dieser Trend ist auch im Jahre 2004 nur leicht zurückgegangen. So besteht lt. Troll eine ' (...) weithin sichtbare Messe-Erosion'. Diese Tatsache stellt deutsche Messegesellschaften vor eine ernstzunehmende Situation. Sie müssen erkennen, dass es nicht funktioniert, die veränderten Ansprüche ihrer Kunden mit einem Medium 'Messe' von gestern zu erfüllen. In vorliegender Arbeit wird daher zunächst auf die veränderten Ansprüche bzw. Herausforderungen im Messewesen eingegangen, bevor anschliessend ein Einstieg zum Messemarketing gegeben wird. Im folgenden Kapitel, dem Schwerpunkt der Arbeit, werden die Besonderheiten im Marketing-Mix für Messegesellschaften von heute aufgezeigt, und wie im Rahmen dieser den neuen Herausforderungen begegnet werden kann. Ein abschliessendes Fazit rundet die vorliegende Arbeit ab.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Die deutsche Messe- und Ausstellungswirtschaft
86,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die deutsche Messewirtschaft ist weltweit führend. 23 Messeplätze verfügen zusammen über eine Hallenfläche von über 2,5 Mio. Quadratmetern. Jährlich veranstalten sie rund 140 überregionale Messen und Ausstellungen mit mehr als 170.000 Ausstellern und über 10 Mio. Besuchern. Zwei Drittel der global wichtigen Leitmessen finden auf deutschem Boden statt, drei der vier grössten Messegelände der Welt liegen in Deutschland und sechs der zehn umsatzstärksten Messegelände der Welt haben hier ihren Sitz. Jedes Jahr sorgen die Aussteller und Besucher mit ihren Investitionen in die Messepräsenz allein in Deutschland für einen Umsatz von über 10 Milliarden Euro. Der deutsche Messemarkt ist seit dem Jahr 2001 erheblich unter Druck geraten. Nicht nur die Wettbewerber, wie global agierende Messeorganisationen, die den lukrativen europäischen Markt selbst für sich gewinnen möchten, sondern auch die schwache Konjunktur verhindert wesentliche Belebungsimpulse der internationalen Fachmessen in Deutschland. Eine Entwicklung, der die deutschen Grossmessen aktiv begegnen müssen, wollen sie nicht wesentliche Anteile an aggressive, flexible und dynamisch operierende ¿ausserdeutsche¿ Veranstalter verlieren. Zudem wirkt sich die Globalisierung in einer Intensivierung des Wettbewerbs der Messe- und Kongressveranstalter um neue ebenso wie um themengleiche Veranstaltungen aus. Auf der einen Seite müssen sie sich gegen andere Kommunikationskanäle behaupten, auf der anderen Seite konkurriert eine Vielzahl von Veranstaltungen und Messegesellschaften untereinander. Und letztendlich kämpfen alle um die knappe Aufmerksamkeit, das nachlassende Interesse und die Budgets ihrer Kunden (sowohl der Aussteller als auch der Besucher). Sämtliche Budgets der Unternehmen stehen zur Disposition. Selten wurden diese so konsequent hinsichtlich ihrer Notwendigkeit und Höhe überprüft wie in der jetzigen Zeit der schwachen Konjunktur. Dies gilt v.a. für Ausgaben, die kurzfristig reduzierbar sind oder gestrichen werden können. Im Fokus der Diskussion stehen dabei nicht selten die Ausgaben für Vertriebs- und Marketingaktivitäten, die im Zusammenhang mit Messen stehen. Verstärkt wurde diese Tendenz noch durch die Ereignisse des 11. September 2001. Etliche Unternehmen aus dem Ausland haben ihre Aktivitäten im Bereich der Messen und Ausstellungen mit der Begründung reduziert, die Mitarbeiter nicht unnötig durch verstärkte Reiseaktivitäten gefährden zu wollen. Darüber hinaus wurde die Tendenz auch durch Diskussionen über die Sinnhaftigkeit von Messen im Allgemeinen unterstützt. Obwohl in Fachkreisen ein Konsens darüber besteht, dass elektronische Medien reale Messen und Kongresse nicht ersetzen können, ist den perspektivischen Möglichkeiten des Internets hinsichtlich eines verbesserten Serviceangebots für Messekunden, und der damit einhergehenden Veränderung des Wettbewerbs, zwischen Veranstaltern Beachtung zu schenken. Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine wirtschaftsgeographisch geprägte Analyse der deutschen Messe- und Ausstellungswirtschaft. Hierzu ist es nötig folgende Bereiche näher zu erörtern: 1. die historische Entwicklung von Messen und Ausstellungen, 2. Analyse des Gesamtmarktes hinsichtlich Angebot und Nachfrage und 3. die Wettbewerbssituation (national und international). Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: VorbemerkungI Verzeichnis der AbbildungenVIII Verzeichnis der TabellenX Verzeichnis der KartenXII Verzeichnis der AbkürzungenXIII 1.Einführung und methodisches Vorgehen1 1.1Problemstellung und Zielsetzung der Untersuchung1 1.2Erfahrungsstand und theoretische Grundlagen2 1.3Definitorische Grundlagen der Messe- und Ausstellungswirtschaft3 1.3.1Definition Messe3 1.3.2Definition Ausstellung4 1.3.3Weitere Definitionen6 1.4Das Messewesen und seine Akteure7 1.4.1Die Aussteller7 1.4.2Die Besucher8 1.4.3Die Messegesellschaften9 1.5Einordnung der Untersuchung in die Geographie10 1.6Der Messe-Tourismus12 1.7Methodische Grundlagen und Aufbau der Arbeit13 2.Die deutsche Messe- und Ausstellungswirtschaft15 2.1Rechtlicher Rahmen und Verwaltungsfragen15 2.2Betreiberkonzepte16 2.3Ablauf eines ¿typischen Messebesuchs¿20 2.4Kennziffern21

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
'Virtuelle Messen' als alternative Kommunikatio...
18,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (Wirtschaftswissenschaften), Veranstaltung: Marketing und Messewesen, 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Ständige Wettbewerbsveränderungen prägen die Marketing- und Messeaktivitäten der Unternehmen. So haben neue Informationstechnologien eine mögliche Alternative zur 'klassischen Messe' hervorgebracht - 'virtuelle Messen'. Diese erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, 'klassische Messen' hingegen verlieren an Ausstellern und Besuchern. Ist die 'virtuelle Messe' eine Alternative zur 'klassischen Messe'? Diese Arbeit begrenzt sich auf die Betrachtung des Zusammenspiels von Ausstellern und Besuchern. Gliederung: . Begriffsabgrenzung und Erläuterung - 'klassische' und 'virtuelle Messe' . Neue Herausforderungen - Was hat sich in den Märkten von heute geändert? . Ziele einer 'klassischen Messebeteiligung' - Aussteller und Besucher . Gegenüberstellung der klassischen und der virtuellen Messe - Welche Chancen und Risiken ergeben sich? Es werden lediglich die wesentlichen dargestellt. . Fazit: Bietet die 'virtuelle Messe' eine alternative Kommunikationsform?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot
Marketing für Messen. Besonderheiten im Marketi...
13,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Veranstaltung: Marketing und Messewesen, 28 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Messen und Ausstellungen' als Teil der Dienstleistungsbranche gelten gemeinsam mit ihren Begleiterscheinungen 'Tagungen und Kongressen' zu den Schlüsselbereichen der Wirtschaft in Deutschland. Auch weltweit nimmt der Messeplatz Deutschland die führende Rolle im Messewesen ein. Aber auch das Messewesen litt unter der Folge der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage in zahlreichen Industriezweigen. Gemeint ist dabei insbesondere die Messebeteiligung inländischer Aussteller. Dieser Trend ist auch im Jahre 2004 nur leicht zurückgegangen. So besteht lt. Troll eine ' (...) weithin sichtbare Messe-Erosion'. Diese Tatsache stellt deutsche Messegesellschaften vor eine ernstzunehmende Situation. Sie müssen erkennen, dass es nicht funktioniert, die veränderten Ansprüche ihrer Kunden mit einem Medium 'Messe' von gestern zu erfüllen. In vorliegender Arbeit wird daher zunächst auf die veränderten Ansprüche bzw. Herausforderungen im Messewesen eingegangen, bevor anschließend ein Einstieg zum Messemarketing gegeben wird. Im folgenden Kapitel, dem Schwerpunkt der Arbeit, werden die Besonderheiten im Marketing-Mix für Messegesellschaften von heute aufgezeigt, und wie im Rahmen dieser den neuen Herausforderungen begegnet werden kann. Ein abschließendes Fazit rundet die vorliegende Arbeit ab.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.09.2020
Zum Angebot